Aufklärung/Risiken

Du bekommst unsere Einverständiserklärung zum Ausfüllen, hier werden Dir Fragen zu Deiner Gesundheit gestellt, nicht um Dich zu ärgern, aber wir müssen uns ein Bild über Deinen momentanen Gesundheitszustand machen. Erst die Beantwortung der Gesundheitsfragen schließt unseren qualitativ sehr hohen Standard ab. Deine Einverständniserklärung ist für uns sehr wichtig, da der Eingriff (das Piercen) eine Körperverletzung darstellt (nach deutscher Rechtsprechung) und wir uns ohne Deine schriftliche Einverständnis strafbar machen würden. Dies erklärt auch die Notwendigkeit dass wir Deinen Personalausweis, Reisepass oder Deinen Führerschein im Original benötigen.

Jedes Piercing birgt auch eine Reihe von Risiken. Diese Risiken werden wir mit Dir im Aufklärungsgespräch gemeinsam erklären. Innerhalb dieses Gespräches werden wir alle Deine Fragen beantworten.

Risikogruppe
Wenn Du aus medizinischer Sicht zu einer sogenannten "Risikogruppe" (HIV positiv, Hepatitisträger, Diabetiker, Epileptiker, Bluter, etc.) gehörst, musst Du vorab Deinen Arzt bezüglich des Piercings konsultieren und uns unaufgefordert vor dem Piercen darüber informieren.

Allergiker
Sind Dir Allergien bekannt musst Du uns ebenfalls vor dem Piercen darüber in Kenntnis setzen.

Vereinzelt kann es während des Piercens, bedingt durch die Aufregung zu Kreislaufproblemen bis hin zur Ohnmacht kommen. Unser Tipp! Vor Deinem Piercing gut essen und trinken!

Betäubungsmittel
Kommen bei uns nicht zum Einsatz, denn durch die Inhaltsstoffe können Hautreizungen und allergische Reaktionen auftreten. Ebenso sind Schockreaktionen bei Überempfindlichkeit gegenüber unterschiedlicher Inhaltsstoffe möglich.

In vielen Fällen wird die Länge, bzw. die Grösse des zuerst eingesetzten Schmucks nach dem Abheilen nochmals korrigiert und mit perfekt sitzenden Schmuck getauscht. Verzichtet man auf diesen Austausch kann es zu Druckstellen oder Reibungen im Stichkanalbereich kommen.

Piercingpflege!
Auch nach dem Abheilen des Piercings sammelt sich immer wieder Talg und Schweiss im Stichkanal. Daher ist es sehr wichtig, dass der Schmuck alle 6 Monate zur gründlichen Reinigung aus der Haut genommen wird. Bei dieser Gelegenheit sollte ebenfalls der Stichkanal mit klarem Wasser von eventuellem Sekret o. Ä. befreit werden. Diese "Reinigung" sollte regelmäßig durchgeführt werden, da es sonst auch bei ausgeheilten Piercings zu Entzündungen und Komplikationen kommen kann.

Operationen!
Was tun wenn Du operiert wirst. Halb so schlimm, denn sollte es der operative Eingriff zulassen, wechseln wir Dir Dein Schmuckstück gerne gegen einen Schmuck aus Kunststoff (Bioplast) aus. Meist ist dies ausreichend, gerne stehen wir Dir auch hier bei Fragen zur Verfügung.

Hinweis
Wir verweisen darauf, dass wir ausschließlich Schmuck aus Titan Grad 23 oder Bioplast verwenden. Dies garantiert Nickelfreiheit nach der EU Richtlinie.